Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website/Applikation in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
+ 43/1/505 86 02 -0
TECH-SUPPORT -888
EDI-BERATUNG -850
11.12.2019

Future Zone Award

Futurezone-Award für „Blockchain Initiative Logistik“

BIL gewinnt Future Zone Award

Mehr als 500 technologiebegeisterte Menschen waren am 21. November in Wien zusammengekommen, um die spannendsten Innovationen des Landes zu feiern. Die Gewinner wurden in elf Kategorien gekürt. Den futurezone-Award für die Blockchain des Jahres gewann ein Projekt, das Lkw-Frachtdokumente digitalisiert. An der „Blockchain Initiative Logistik“ sind neben der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY auch EDITEL Austria, GS1 Austria, die Wirtschaftsuniversität Wien, die Bundesvereinigung Logistik Österreich (BVL) und namhafte Logistiker wie etwa DB Schenker oder LKW Walter beteiligt.

Die Initiative entwickelt ein Pilotprojekt, das den Nutzen von Blockchain-Technologien für Transport und Logistik ermittelt. Der erste „Use Case“ widmet sich der Digitalisierung von Frachtdokumenten. Derzeit sind diese meist noch papierbasiert. Die Teilnehmer der Initiative verfolgen und analysieren in laufenden Workshops das Ziel, ausgewählte Frachtdokumente mittels Blockchain zu digitalisieren. Damit sollen die Verfügbarkeit, der Zugriff und die Weiterverarbeitung der Dokumente zu jedem Zeitpunkt und für alle Teilnehmer am Prozess gewährleistet werden. Die Branchenlösung soll jährlich rund 75 Millionen Prozesse bei österreichischen Logistikern automatisieren und zwölf Millionen Blätter Papier einsparen.

Gerd Marlovits, Geschäftsführer der EDITEL Austria GmbH, zeigt sich über den Award erfreut: „Als Teil der Initiative sind wir stolz auf die Anerkennung. Wir wollen im Zuge des Pilotprojekts ausloten, in welchen Bereichen die Blockchain-Technologie neue Geschäftsprozesse ermöglicht und welche Chancen sich dadurch ergeben“. GS1 Austria-Geschäftsführer Gregor Herzog ist überzeugt, „dass diese Technologie vor allem in Branchen mit vielen standardisierten Prozessen, wie Transport und Logistik, enormes Potenzial birgt. Es ist uns daher ein Anliegen, im Rahmen dieser Initiative mit unserem Know-How als Datendrehscheibe einen aktiven Beitrag an den damit einhergehenden Entwicklungen zu leisten.“

In Kürze

  • Teilnehmer zum Start sind EDITEL Austria, GS1 Austria, DB Schenker, LKW Walter, die Bundesvereinigung Logistik Österreich (BVL) und die WU Wien – weitere Partner sollen folgen
  • Im konkreten Use Case geht es um die Digitalisierung von internationalen Frachtdokumenten (eCMR).
  • Kostenreduktion, Transparenz, Fälschungssicherheit und Zeit- und Ressourcenersparnis
  • Nach Analyse- und Pilotphase im Jahr 2019 soll das Projekt 2020 in eine kommerzielle Plattform münden
Gerd Marlovits (Geschäftsführer EDITEL Austria), Alexander Schaefer (CIO EDITEL Austria) und Gregor Herzog (Geschäftsführer GS1 Austria) nehmen freudig den Future Zone Award 2019 entgegen.

      EDITEL Partner Netzwerk