Durch die Nutzung dieser Webseite stimme ich der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier.

23.05.2012

Gemeinsamer Austausch zu CRP und CPFR

EDITEL Frühstück CRP/CPFR

Die Vorteile von Logistikkonzepten wie CRP (Continous Replenishment Process oder auch VMI) und CPFR (Collaborative Planning Forecasting and Replenishment) überzeugen: Umsatzsteigerungen, die Verbesserung der Warenverfügbarkeit, Reduzierung der Logistikkosten und die Verbesserung der Produktionsplanung, um nur einige zu nennen.

Nachdem der Austausch elektronischer Bestellungen, Lieferscheine und Rechnungen für Handel und Industrie im österreichischen FMCG Sektor schon fast zum täglichen Logistikbrot gehört, eröffnen sich durch CRP/VMI und CPFR Möglichkeiten, die Abwicklung der Supply Chain nachhaltig effizienter zu gestalten. Bei beiden Varianten ist die enge Zusammenarbeit zwischen Händler und Lieferant eine Grundvoraussetzung. VMI (Vendor Managed Inventory) bezeichnet die Bewirtschaftung des Handelslagers durch den Lieferanten. Die weiterführende Variante davon ist CPFR, die gemeinsame Steuerung des Planungs-,Prognose- und Bevorratungsprozesses.

Dabei werden die Aktionsmengen von beiden geschätzt und üblicherweise vom Händler gemeldet. Laut ECR Manager Dr. Nikolaus Hartig ist Österreich in der Umsetzung von CPFR europaweit führend. Handelsunternehmen wie SPAR disponieren bereits über 70 Prozent des Mopro (Molkereiprodukte)-Umsatzes über CPFR und stellen deutliche Erfolge beim Service-Level und der Lageroptimierung fest. Martin Holzer, IT-Organisation Logistik, Berglandmilch und Vorsitzender der entsprechenden ECR-Arbeitsgruppe signalisiert außerdem die Unterstützung von ECR-Seite: „ Wir unterstützen jegliche Bemühungen in diese Richtung, insbesondere in Hinblick auf eine Harmonisierung der Abläufe im gesamten FMCG Sektor.“

Insgesamt wurden vergangenes Jahr (2011) 144.013 elektronische Lagerbestandsmeldungen (INVRPT) zwischen 25 Herstellern und dem österreichischen FMCG Handel ausgetauscht, so Mag. Karl Cegner, Senior Projekt Manager von GS1 Austria. Eine positive Entwicklung, die auch heuer weitergeführt wird. EDITEL Austria ebenso wie GS1 Austria stehen hier interessierten Unternehmen gern für Rückfragen und weitere Informationen zur Verfügung.

Kontakt GS1 Austria
Mag. Karl Cegner
E-Mail: cegner(at)gs1.at