Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website/Applikation in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können
+ 43/1/505 86 02 -0
TECH-SUPPORT -888
EDI-BERATUNG -850
30.11.2011

Studie zur EDI Nutzung beim ECR Infotag 2011 vorgestellt

Studie zur EDI Nutzung beim ECR Infotag 2011 vorgestellt

100 Prozent EDI für Österreichs FMCG-Branche lautet das Ziel der EDI Offensive 2011 des österreichischen Handels. In diesem Rahmen hat GS1 Austria eine breit angelegte Studie – betreut von Univ.-Prof. Dr. Maria Madlberger vom Department of Business and Management der Webster Vienna Private University und Univ.-Prof. Dr. Thomas Foscht vom Institut für Marketing der Karl Franzens Universität in Graz – zur Nutzung von EDI in Österreich in Auftrag gegeben.

Vorgestellt wurde die Studie am ECR Infotag 2011 durch Univ.-Prof. Dr. Maria Madlberger. Laut der Studie sind die Einsparpotenziale einer papierlosen Supply Chain durch elektronischen Austausch erheblich. Der österreichische Handel plant daher einen generellen Ausbau bei ORDERS, DESADV und INVOIC, den Ausbau und die stärkere Integration von eBilling mit elektronischer Signatur ebenso wie

  • DESADV mit Einkaufspreis-Prüfung,
  • DESADV im Frischesortiment,
  • DESADV im Direktsortiment,
  • DESADV zur Unterstützung des Wareneinganges auf Zentrallager- und Filialebene und Einbeziehung von Nicht-Handelswaren-Lieferanten.

Auch die Lieferantenseite rechnet langfristig mit einer Verdoppelung des heutigen EDI-Volumens bei ORDERS und INVOIC, bei den weniger genutzten Prozessen wie DESADV oder REMADV sogar mit einer Verdreifachung. Fast 60 Prozent der Unternehmen warten beim EDI-Ausbau jedoch auf Initiativen aus dem Handel.

EDITEL Partner Netzwerk