Durch die Nutzung dieser Webseite stimme ich der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hier.

Fashion & Sportartikel

Über die Branche

Die Fashion/Sportartikelbranche hat in den letzten Jahren einen tiefgreifenden Strukturwandel durchgemacht. Gründe hierfür sind ein intensiver Wettbewerb, Umsatzrückgänge und die Verlagerung der Fertigungen in günstigere Fertigungsländer. In Österreich kommt zudem die im internationalen Vergleich sehr hohe Dichte an Sportartikelhandelsgeschäften hinzu. Zahlreiche Handelsaktivitäten wie Sonderaktionen, Schlussverkäufe und Neueröffnungen machen neben dem Preis auch Geschwindigkeit und Flexibilität zu wettbewerbsentscheidenden Faktoren.

Herausforderungen der Branche

Obwohl fast alle Unternehmen in der Branche über integrierte Warenwirtschaftssysteme verfügen, werden Geschäftsnachrichten über Unternehmensgrenzen hinweg oft noch in Papierform ausgetauscht. Vor allem bedingt durch das für die Branche charakteristische Saisongeschäft und damit verbundene Stammdatenproblematik bei den Vorsaisonbestellungen.

Der Anteil von ständig bevorrateten Artikeln, den sogenannten „Never out of stock-Artikeln“ stieg aber in den letzten Jahren stark an, sodass immer mehr große Sportartikelhändler auf eine automatisierte, elektronische Geschäftskommunikation mit ihren Lieferanten setzten. Die Vielfalt der Artikel und Packstücke macht ein eindeutiges Identifikations- und Kommunikationssystem über die ganze Lieferkette, wünschenswert und auch umsetzbar, damit manuelle Prozesseingriffe in Zukunft verringert oder sogar vermieden werden könnten.

Vorteile durch EDI

Durch den elektronischen Austausch (EDI) von Geschäftsdaten sparen Unternehmen im Fashion/Sportartikelbereich Kosten und erhöhen maßgeblich die Effizienz ihrer Warenbeschaffungsprozesse:

  • Stark verkürzte Lieferzeiten
  • Zeitnahe Deckung des Produktionsbedarfs
  • Produktionsnahe Anlieferung
  • Einsparen von Lager- und Kapitalbindungskosten
  • Reservieren von Lagerkapazitäten
  • Schnellere Reaktion auf Nachfrageänderungen
  • Beschleunigung von Zahlungseingängen
  • Übermittlung aktueller Artikelstammdaten
  • Automatisierte Sicherheitsroutinen oder Plausibilitätsprüfungen
  • Etc.
  • Artikelstammdaten (PRICAT)
  • Bestellung (ORDERS)
  • Bestellbestätigung (ORDRSP)
  • Lieferschein (DESADV)
  • Rechnung (INVOIC)
  • Wareneingangsmeldung (RECADV)